Viele unserer Berichterstatter erfüllen als sogenannte Vierte Gewalt im Staat eine wichtige Funktion bei der Kontrolle der Staatsorgane und Wirtschaftskonzerne.

 ? 

Leasinggesellschaft der Autobank GmbH

Leasinggesellschaft der Autobank GmbH
74
Rechtsweg
Klagen
2
2

aktuelle Hinweise, Warnungen Informationen

Prolongation des Leasingvertrages ging verloren 2014-11-24
  • Was ist passiert ?
  • Herr Dr. A. hatte ein KFZ bei der "Auto Bank" geleast. Er erhielt kurz vor dem Ablauf ein günstiges Angebot für eine Laufzeitverlängerung, welches er gerne annahm, indem er den entsprechenden Prolongationsvertrag umgehend retournierte. Trotzdem erhielt er immer neue Schreiben bezüglich einer nötigen Verlängerung und schließlich folgten sogar eine 1. und 2. Mahnung. Daraufhin schaltete sich Herr Mag. Sammer ein, der rasche Erledigung versprach. Nachdem jedoch auch das nichts Positives bewirkte, wandte sich Herr A. an den Konsumentenschutz.

  • Ergebnis
  • Kontaktaufnahme mit Herrn Mag. Sammer. Dieser versprach, sich sofort um eine Lösung zu bemühen. Er konnte auch rasch den Fehler ausfindig machen (Zustelladresse war falsch) und der Vertrag wurde unter Ausbuchung aller entstandenen Spesen sowie einem kleinen Geschenk für Herrn A. verlängert.

        


Vertrag unterschrieben - vergessen Kontodaten bekannt zu geben 2012-09-28
  • Was ist passiert ?
  • Im Mai 2012 hatte Frau K. einen Leasingvertrag mit der Firma unterschrieben. Laut Angaben von Frau K. hat sie beim Unterschreiben des Leasingvertrages vergessen, ihre Kontonummer einzufügen. Als die Autobank der Konsumentin den Vertrag zugesendet hat, ist ihr dies aufgefallen. Nach Rücksprache mit dem Autoverkäufer wurde die Konsumentin beruhigt, dass das "normal" sei. Als die Konsumentin eine Woche später die Kontodaten durchgab, bemerkte sie in ihrem Briefkasten eine Inkassoforderung in Höhe von € 680,-. Sie kontaktierte zwar das Inkassobüro, es gelang ihr aber nicht, die Forderung ausbuchen zu lassen. Daher suchte sie die Hilfe des Konsumentenschutzes.

  • Ergebnis
  • Aufgrund der Unterlagen der Konsumentin und durch Intervention des Konsumentenschutzes konnte man eine Klärung herbeiführen. Die Konsumentin wurde im Vertrag hingewiesen, dass sie nach Unterschrift innerhalb einer Woche den Betrag einzahlen müsse. Da sie diese Überweisung aus eigenem Verschulden zu spät vorgenommen hatte, musste sie auch die Inkassoforderung bezahlen.