Viele unserer Berichterstatter erfüllen als sogenannte Vierte Gewalt im Staat eine wichtige Funktion bei der Kontrolle der Staatsorgane und Wirtschaftskonzerne.

 ? 

Paybox Bank AG

Paybox Bank AG
63
Rechtsweg
Klagen
6
4

aktuelle Hinweise, Warnungen Informationen

Forderung noch immer zu hoch 2014-08-12
  • Was ist passiert ?
  • Herr S. hat seit 2002 eine offene Forderung bei "Paybox Bank AG" in Höhe von € 4.385,-, welche in monatlichen Raten von je € 100,- abbezahlt wird. Herr S. konnte nicht nachvollziehen, warum immer noch ein Betrag in Höhe von € 3.099,- offen war, obwohl er am 02.05.2014 einen weiteren Betrag in Höhe von € 2.900,- einbezahlt hat. Da der Konsument selbst die Angelegenheit nicht lösen konnte, wandte er sich an den Konsumentenschutz-Verband, damit dieser ihm helfen möge.

  • Ergebnis
  • Durch die Intervention des Konsumentenschutz-Verbandes wurde die Angelegenheit zur Zufriedenheit des Konsumenten geklärt, wobei ihm mitgeteilt wurde, dass die gegenständliche Forderung zur Gänze bezahlt und der Akt somit geschlossen wurde.

        


Guthaben zurück, aber keine Verzugszinsen 2014-05-28
  • Was ist passiert ?
  • Herr S. hat aufgrund nicht erbrachter Leistungen Anfang dieses Jahres seinen Vertrag mit "paybox Bank AG" gekündigt. Da sich jedoch die Gegenseite weigerte, ihm das Guthaben auf sein Konto rückzuerstatten, wandte er sich an den Konsumentenschutz-Verband.

  • Ergebnis
  • Nach Einschreiten des Konsumentenschutz-Verbandes erhielt der Konsument umgehend das Guthaben zurück, jedoch keinen Schadenersatz oder Verzugszinsen.

        


Normale Rufnummer stellt sich als Mehrwertnummer heraus! 2013-11-25
  • Was ist passiert ?
  • Frau S. hatte im September 2013 ihre Rechnung von ihrem Netzanbieter erhalten. Auf dieser Rechnung war ein Betrag aufgelistet, welcher als normaler Tarif angegeben werden musste. Dies erschien auch so angeführt und daher war die Konsumentin sehr verwundert, wieso Sie eine extra Rechnung von der Firma "Paybox" erhalten hatte, worauf die bestimmte Rufnummer und der Anruf mit einem Tarif von € 20,- eingetragen war. Daher wandte sie sich an ihrem Netzanbieter und dieser bestätigte der Konsumentin, dass die Rufnummer kostenlos sei und sie beim Netzanbieter für diese Rufnummer nicht extra zu bezahlen habe. Daraufhin verstand die Konsumentin gar nichts mehr und wandte sich an den Konsumentenschutz-Verband, um zu einer Klärung zu kommen.

  • Ergebnis
  • Durch die Intervention des Konsumentenschutz-Verbandes konnte festgestellt werden, dass solche Rufnummern von "Paybox" separat verrechnet werden und die Konsumentin diese Rechnung auch bezahlen muss. "Paybox" kam der Konsumentin nicht entgegen und somit musste Frau S. € 20,- an die Firma bezahlen.

        


Inkasso Service/ Paybox Austria/ Orange Einzelgesprächsnachweis/ Österreichische Lotterien Gewinnspiel 2012-07-30
  • Was ist passiert ?
  • Herr Thomas R. hat sich an den Konsumentenschutz gewandt, da es Unstimmigkeiten wegen seiner offenen Paybox-Rechnung in Höhe von € 262,60,-gab. Er soll bei einem Gewinnspiel der Österreichischen Lotterien teilgenommen haben (Bestätigung per SMS), Herr R. bestritt dies jedoch. Daraufhin wurde ein Einzelgesprächsnachweis beim Netzanbieter Orange angefordert, welcher die Bestätigungs-SMS nicht enthielt. Laut einem Mitarbeiter von Paybox Austria wurde von Orange mitgeteilt, dass kostenlose SMS nicht aufgelistet werden, sondern nur im System zu sehen sind. Nach Rücksprache mit einem Mitarbeiter von Paybox wurde dann veranlasst, einen Screenshot zu bekommen. Auf dieser Bildschirmkopie war ersichtlich, dass Herr R. die Anfrage zum Gewinnspiel bestätigt hatte und die Forderung von € 262,60,- begleichen muss. Wenn die Forderung beglichen ist, wird Paybox Austria den Inkasso-Service davon unterrichten, um den Fall einzustellen.

  • Ergebnis
  • Der Konsumentenschutz konnte für Herrn R. eine zufriedenstellende und aussergerichtliche Lösung herbeiführen.

        


Paybox Austria 2012-07-27
  • Was ist passiert ?
  • Herr Thomas R. hat sich an den Konsumentenschutz gewandt, da es Unstimmigkeiten wegen seiner Paybox bzw. einer offenen Rechnung von € 262,60,- gab. Er soll bei einem Gewinnspiel der Österreichischen Lotterien teilgenommen haben (Bestätigung per SMS), Herr R. bestritt dies jedoch. Daraufhin wurde ein Einzelgesprächsnachweis beim Netzanbieter Orange angefordert, welcher die Bestätigungs-SMS nicht enthielt. Laut einem Mitarbeiter von Paybox Austria wurde von Orange mitgeteilt, dass kostenlose SMS nicht aufgelistet werden, sondern nur im System zu sehen sind. Nach Absprache mit einem Mitarbeiter von Paybox wurde dann veranlasst, so einen Screenshot zu bekommen. Auf dieser Bildschirmkopie war ersichtlich, dass Herr R. die Anfrage zum Gewinnspiel bestätigt hatte und deshalb die Forderung von € 262,60,- begleichen muss. Wenn die Forderung beglichen ist, wird Paybox Austria den Inkasso-Service davon unterrichten, um den Fall einzustellen.

  • Ergebnis
  • Auf der Bildschirmkopie war ersichtlich, dass Herr R. die Anfrage zum Gewinnspiel bestätigt hatte und die Forderung von € 262,60,- berechtigt ist.

        


Vertrag ohne Zustimmung zustande gekommen 2012-05-14
  • Was ist passiert ?
  • Im April hat Herr F. eine Rechnung für den Monat März in Höhe von € 10,- von seinem Netzbetreiber erhalten. Auf dieser Rechnung ist eine Position eines ihm unbekannten Unternehmens angeführt. Laut Angaben des Konsumenten hatte er nie einen Vertrag mit dieser Firma abgeschlossen, bestellt oder gewüscht. Er versuchte daher, die Angelegenheit mit seinem Netzanbieter zu klären. Man teilte ihm per E-Mail mit, dass er die Firma direkt kontaktieren muss, um den Vertrag zu kündigen. Deshalb wandte er sich an den Konsumentenschutz, damit ihm dieser bei der Stornierung des offensichtlich bestehenden Vertrages behilflich ist.

  • Ergebnis
  • Nach schriftlicher Kontanktaufnahme der Mitarbeiter des Konsumentenschutzes mit der Firma, konnte der Vertrag storniert werden. Da Herr F. laut Unterlagen der Firma tatsächlich einem Vertrag zugestimmt hatte, musste er jedoch die aktuelle Rechnung bezahlen.